Werberat verhängt zwei Rügen - TV-Sender verstört Kinder

Werberat verhängt zwei Rügen - TV-Sender verstört Kinder

BERLIN, 11. Mai 2011 (dw) - Der Deutsche Werberat hat den Fernsehsender NBC Universal Deutschland (München) öffentlich gerügt. Anlass war ein blutrünstiges Plakat, das unter anderem an Haltestellen hängt. Auch das Handelsunternehmen Manhattan Spirits GbR (Remagen) zog sich den öffentlich verbreiteten Tadel zu. Der Händler alkoholhaltiger Getränke macht im Internet in einer Weise auf seine Erzeugnisse aufmerksam, die gleich mehrfach gegen Branchenregeln verstößt.

"...Augenzeugen" für die Bluttat

Die Kritik am TV-Sender NBC aus der Bevölkerung an den Werberat entzündete sich an einem in der Öffentlichkeit verbreiteten Plakat auch an Bushaltestellen, das für den Fernsehkanal des Senders 13th Street einen brutalen Überfall als Foto zeigt: ein Auto mit zerschossenem Seitenfenster, eine breite Blutspur führt davon weg, an deren Ende der offensichtlich leblos zusammengebrochenen Autofahrer im Blut liegt. Text über diesem Bild: "Andere haben Zuschauer. Wir haben Augenzeugen."

Beschwerdeführer gegen das gewalttätige Motiv war unter anderem die Stadtverwaltung von Bad Homburg, Fachbereich Kinder- und Jugendschutz. Der Werberat schloss sich den Bedenken der Kritiker an: Solche brutal-realistischen Bilder könnten verstörend auf Kinder wirken und gehörten deshalb nicht in den öffentlichen Raum.

"...VÖGELN geht immer"

Die kritisierte Werbung des Alkohol-Händlers Manhattan Spirits GbR sowohl als Musik-Video auf der Website wie auch als Werbemotiv und Produktbeschreibung des Likörs unter dem Produktnamen "VÖGELN" seien nicht vereinbar mit den Verhaltensregeln über die kommerzielle Kommunikation für alkoholhaltige Getränke der Werbewirtschaft, so der Werberat. Der Händler mache Propaganda für seinen Likör mit dem Spruch "Wenn sonst nichts geht...VÖGELN geht immer!!!".

Die bewusst anzügliche Doppeldeutigkeit zwischen Produktname und Propagandaspruch erwecke den Eindruck von sexuellem Erfolg nach Konsum des Likörs.

Auch das auf der Internetseite abrufbare Musik-Video mit dem "Party-Hit" "VÖGELN saufen die ganze Nacht", in dem die Darsteller in ausgelassener Partystimmung unter anderem dabei gezeigt werden, wie sie sich ihrer Unterwäsche entledigen, sei unvereinbar mit den für die gesamte Alkoholwirtschaft geltenden Grundsätze des Werberats: Es werde zu missbräuchlichem Konsum von alkoholhaltigen Getränken aufgefordert und ebenso sozialer und sexueller Erfolg nahegelegt.

"Einen solchen Zusammenhang in der Werbung herzustellen, verbiete sich aber nach den Werberatsregeln, die von den Hersteller, Händlern, Medien und Agenturen getragen werden", sagt ein Sprecher des Werberats in Berlin.

Hinweis

Die Angaben hinsichtlich der Gestaltung der jeweiligen Werbemaßnahme sowie des verantwortlichen Unternehmens beziehen sich auf den für das Beschwerdeverfahren maßgeblichen Zeitpunkt der öffentlichen Rüge. Die aktuelle Gestaltung der Werbemaßnahme und das heute hierfür verantwortlich zeichnende Unternehmen können daher von den damaligen Gegebenheiten abweichen.