Bilanzen

Bilanzen

Der Deutsche Werberat hat am 29. März 2022 seine Bilanz für das Jahr 2021 veröffentlicht. Er entschied über 523 Fälle, fünf Prozent mehr als im Jahr 2020. Insgesamt beschwerten sich 1.444 Personen oder Institutionen bei der Selbstkontrolleinrichtung. In den eingeleiteten Verfahren folgten rund 90 Prozent aller Unternehmen dem Votum des Gremiums und stoppten oder änderten ihre Werbung, wenn der Werberat sie beanstandet hatte. Damit belegt die Jahresbilanz 2021 erneut die hohe Durchsetzungsquote des Werberats und branchenübergreifende Akzeptanz der Selbstkontrolleinrichtung in der Wirtschaft.

Katja Heintschel von Heinegg, Geschäftsführerin des Deutschen Werberats, kommentiert die aktuelle Beschwerdebilanz: „Den Bürgern ist es auch im zweiten Corona-Jahr wichtig gewesen, den Werberat zu kontaktieren, wenn Werbung als unangemessen empfunden wurde. Dies zeigen die gestiegenen Beschwerde- und Fallzahlen. Gleichzeitig belegt die hohe Durchsetzungsquote von 90 Prozent seine breite Akzeptanz in der Wirtschaft.“

Details zur Jahresbilanz 2021

Ausführliche Informationen zur Bilanz des Jahres 2021 finden Sie hier:

Auch interessant: Ein Blick in die Spruchpraxis der Vergangenheit

Hier sind zahlreiche Beschwerdefälle aus viereinhalb Jahrzehnten zusammengestellt, die einen Überblick über die Vielfalt der Beschwerdemotive und die dazu ergangenen Entscheidungen vermitteln.