Bilanzen

Bilanzen

Der Deutsche Werberat hat am 15. August seine Bilanz für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Danach ist die Anzahl der an den Werberat zur Prüfung herangetragenen Werbemaßnahmen um etwa 9 Prozent zurückgegangen wohingegen die Zahl der darauf verteilten Einzelbeschwerden von 642 im Vorjahreszeitraum auf 1.524 Beschwerden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres deutlich anstieg. Dies bergündete sich in drei Werbemaßnahmen, auf die mehr als die Hälfte aller Beschwerden entfielen und die das Gremium im Lauf des Verfahrens auch beanstandet hatte. Allein zu dem öffentlich gerügten Spot einer Einzelhandelskette gingen über 750 Proteste ein.

„Wir freuen uns sehr, dass die Unternehmen mit dem Werberat zusammenarbeiten und ihre Werbung vom Markt nehmen, wenn das Gremium sie wegen eines Verstoßes gegen den Werbekodex beanstandet hat. Das geschieht, obwohl es sich um rechtlich zulässige Werbung handelt.“, fasst Julia Busse, Geschäftsführerin des Deutschen Werberats, die Halbjahresbilanz 2019 zusammen und ergänzt: „Auch wenn sich einige wenige Firmen darin gefallen, Grenzen zu überschreiten: Die übergroße Mehrheit der rund 3,5 Millionen Unternehmen in Deutschland hält sich an die Vorgaben des Werberats bzw. stoppt oder ändert ihre Werbung, wenn die Werbebranche selbst sie dazu aufgefordert hat.“

Details zur Bilanz des 1. Halbjahres 2019

Ausführliche Informationen zur Bilanz des ersten Halbjahres 2019 finden Sie hier:

Auch interessant: Ein Blick in die Spruchpraxis der Vergangenheit

Hier sind zahlreiche Beschwerdefälle aus viereinhalb Jahrzehnten zusammengestellt, die einen Überblick über die Vielfalt der Beschwerdemotive und die dazu ergangenen Entscheidungen vermitteln.